Heizungsarmaturen
Differenzdruckregler
Der Differenzdruckregler 390 dient dazu, die Umwälzmenge und den Differenzdruck bei Pumpen-Zentralheizungsanlagen konstant zu halten, die die Raumtemperatur durch thermostatische Radiatorventile oder Zonenventile regeln. Ebenso kann der Differenzdruckregler 390 bei Fernheizungen eingesetzt werden. Er minimalisiert das Schwanken der umlaufenden Wassermenge entsprechend dem Wärmebedarf zwischen Null und dem Maximumwert sowie die damit verbundene Änderung des Pumpendrucks entsprechend der Pumpen-Kennlinie. Bei sinkender Anlagebelastung und sinkender Umwälzmenge steigt der Differenzdruck entsprechend der Pumpen-Kennlinie bis zum Ansprechdruck des Differenzdruckreglers an. Dieser erhält dann eine bestimmte, im Kesselkreis umlaufende Wassermenge aufrecht und verhindert das Ansteigen des Differenzdrucks bis zum maximalen Pumpendruck. Die Vorteile liegen auf der Hand: Bei Kesseln mit niedrigem Wasserinhalt und hoher Heizflächenbelastung wird die Gefahr örtlicher Überhitzung vermieden. Auf eine zusätzliche Kesselkreis-Umwälzpumpe kann verzichtet werden. In Stahlheizkesseln wird durch den Beimischeffekt eine Niedertemperatur-Korrosion durch zu kaltes Rücklaufwasser verhindert. Weil der Differenzdruck nur noch geringfügig über den notwendigen Druck ansteigen kann, wird lästige Geräuschbildung an den Regelventilen und der Pumpe verhindert.
QR-Code
Scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Handy ein, um diesen Artikel unterwegs weiter zu lesen.

Download